Kandidaten1

28.11.2019 in Arbeitsgemeinschaften

Verantwortung vor Ort

 

Liebe Genossen*innen, 
hiermit möchten wir euch zum ersten Termin der neuen Veranstaltungsreihe Verantwortung vor Ort einladen. 
Die Veranstaltung findet am

                18.12.2019 um 19:00 Uhr

im Parteihaus der SPD, Schifferstraße 22, Bremerhaven statt.
Als Gast haben wir 

                Oberbürgermeister Melf Grantz 
eingeladen. 
Die Veranstaltung soll euch den direkten Austausch mit den Verantwortlichen der Stadt Bremerhaven und dem Bundesland ermöglichen. Ebenfalls soll sie den Austausch und den Kontakt aller Genossen verbessern. Deshalb wird die Veranstaltung in folgende Teile aufgeteilt

1.    Eröffnung und kurze Rede vom Gast (ca. 20 Minuten).
2.    40 Minuten Fragen der Gäste. (Es wird darauf geachtet, dass die Antworten kurz und prägnant sind.) 
3.    Geselliges Beisammensein mit kleinem Snack und Getränken.

Die Preise für den Snack und den Getränken werden „sozial“ sein und mögliche Mehreinnahmen kommen den JUSOS zugute. 
Die Veranstaltung ist parteioffen und Gäste sind gern gesehen.
Wir würden uns über zahlreiches Kommen freuen. 
 

25.11.2019 in Arbeitsgemeinschaften

Jugendorganisationen der Koalitionspartner vereinbaren Zusammenarbeit

 

Die Junge Union, Jungen Liberalen und die Jungsozialisten haben sich getroffen und eine weitere Zusammenarbeit beschlossen. 

 

Auf Einladung der Jusos  haben sich die Jugendorganisationen der Koalitionspartner in der Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven SPD, CDU und FDP zum ersten Mal in der Alten Bürger getroffen. Das Interesse aller Jugendorganisation an einer Zusammenarbeit war groß und der Termin war schnell vereinbart. Das zeigte sich auch daran, dass alle Jugendorganisationen schnell die maximale Teilnehmerzahl der Veranstaltung erreicht hatten. Über 15 Bremerhavener Jungpolitiker und Jungpolitikerinnen diskutierten über die aktuelle Politik.

Nach zweieinhalb Stunden Austausch über diverse Themen, darunter Themen wie Jugendförderung / Mitbestimmung in den jeweiligen Parteien, Zukunftsprojekte und aktuelle Themen in der Politik, wurde einheitlich gesagt, dass ein weiteres Treffen stattfinden müsse. 

 

Fabian Vergil, Vorsitzender der Jusos Bremerhaven: “Wir haben uns gefreut, dass wir so schnell einen Termin gefunden haben. Die Zusammenarbeit ist nötig, damit wir Projekte für die jungen Bremerhavnerinnen und Bremerhavener besser koordinieren und beschließen können. Es zeigte sich, dass wir alle ähnliche Projekte im Blick haben und wir daher im nächsten Jahr gute Schritte vorwärts machen können. Ebenfalls denke ich, dass sich durch eine Zusammenarbeit der Jugendorganisationen eine größere Reichweite bei den jungen Menschen in Bremerhaven entwickeln lässt. Wir müssen erreichen, dass mehr Menschen sich aktiv in die Politik einmischen”.

06.09.2019 in Arbeitsgemeinschaften

Jusos Bremerhaven unterstützen Koalitionsvertrag für Bremerhaven

 

Die SPD Bremerhaven hat am 03.09.2019 bei einem Parteitag dem Koalitionsvertrag zugestimmt.


Beim Parteitag der SPD Bremerhaven am 03.09.2019 wurde über den Koalitionsvertrag für die Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven mit der CDU und der FDP abgestimmt. Die Jusos Bremerhaven haben geschlossen für den Koalitionsvertrag gestimmt. 

Bei der gemeinsamen Besprechung des Koalitionsvertrags wurden viele positive Vereinbarungen festgestellt, die uns jungen Menschen weiterhelfen werden. 

Die Jugendbildungsreferenten, deren Stellen am Anfang der letzten Legislaturperiode noch unsicher waren, sind diesmal bereits im Koalitionsvertrag verankert.  Des Weiteren möchte die Koalition die Umsetzbarkeit von kostenlosen Schülertickets prüfen, in die Bildung massiv investieren und das duale Ausbildungssystem wieder in den Vordergrund stellen.


Fabian Vergil, Vorsitzender der Jusos Bremerhaven, erklärt:“ Wir haben auf jeder Seite des Vertrags Inhalte, die uns jungen Menschen wichtig sind, gefunden. Jetzt geht es um die Umsetzung. Es darf keinesfalls vier Jahre dauern, bis wir die ersten Vereinbarungen umgesetzt haben.

Die Zusammenarbeit mit den Jungen Liberalen und der Jungen Union werden wir verbessern, damit gemeinsam die Themen der Jugend voran gebracht werden und diese schnellst möglich umgesetzt werden. Ich bin der Meinung, dass wir nur zusammen mit einer starken Stimme die Koalition in eine Bringschuld für jugendpolitische Themen bringen können.“

09.08.2019 in Arbeitsgemeinschaften

Die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin ist skandalös

 

Im Angesicht der immer größer werdenden Politikverdrossenheit ist die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin skandalös. Wer am 26. Mai zur Wahl gegangen ist, hatte bei der Stimmabgabe Spitzenkandidaten wie Franz Timmermanns (SPD) oder auch Manfred Weber (CDU) vor Augen, die Wochenlang durch Europa getourt sind, um Wählerinnen und Wähler für sich und Europa zu gewinnen. In dieser Zeit ist von der Leyen nicht auf dem Europäischem Parkett in Erscheinung getreten, allenfalls als nationale Krisenmanagerin von selbst verursachten Krisen wie dem Gorch Fock Debakel.
Fabian Vergil, Vorsitzender der Jusos Bremerhaven, findet: „Diese Wahl ist unabhängig von der Person von der Leyen ein Skandal. Dadurch wird das erst bei der vorherigen Wahl eingeführte Spitzenkandidatenmodell der Lächerlichkeit preisgegeben. Diese Wahl ist Wind in den Segeln all derjenigen, die sagen, meine Stimme bewirkt doch sowieso nichts. Es ist ein Betrug an den Wählerinnen und Wähler. Diese Entscheidung war ein Bärendienst für die Idee Europas“.


Fabian Marx, stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos Land Bremen, ergänzt: „Dass die Verantwortlichen es ermöglicht haben, dass der Wille von einigen wenigen, wie beispielsweise des Ungarischen Präsidenten Viktor Orbán, der bisher nicht positiv als Europäer in Erscheinung getreten ist, mehr zählt, als der Wille der Millionen Wählerinnen und Wähler, halte ich für sehr bedenklich.“ 

01.08.2019 in Arbeitsgemeinschaften

Jusos Bremerhaven unterstützen Forderung der DGB-Jugend

 

Die DGB-Jugend fordert ein 1- Euro Ticket für Auszubildende mit dem sie in ganz Niedersachsen und Bremen im öffentlichen Nahverkehr fahren können. Als Grund gibt die DGB-Jugend unteranderem die weiten Wege zu den Berufsschulen an.

Die Jusos Bremerhaven unterstützen die Forderung. Ein attraktiver und günstiger öffentlicher Nahverkehr ist notwendig für die Auszubildenden. Günstige Ticketpreise sind dabei genauso wichtig wie eine häufige und pünktliche Taktung. Insbesondere Schüler und Auszubildende leiden unter den hohen Ticketpreisen und den ständigen Ausfällen. Eine Alternative haben die meisten Azubis nämlich nicht. Die Jusos Bremerhaven haben deshalb bereits in ihrem jungen Wahlprogramm unter anderem festgehalten, dass es Schülertickets und Azubitickets geben soll. Im Wahlprogramm der SPD Bremerhaven ist dies ebenfalls festgehalten. In Zeiten von Fachkräftemangel müssen wir endlich wieder die Azubis unterstützen und fördern. Die Ausbildungsberufe müssen attraktiver und der Stellenwert in der Gesellschaft besser werden.

Fabian Vergil, Vorsitzender der Jusos Bremerhaven, erklärt: “ Wir werden genau beobachten was im neuen Koalitionsvertrag zwischen SPD, CDU und FDP steht. Wir möchten einen öffentlichen Nahverkehr den sich alle leisten können. Die Azubis und die Schüler sind darauf angewiesen und wir werden nur eine zufriedenstellende Vereinbarung akzeptieren. Eine überregionale Regelung würden wir natürlich favorisieren“.